Facebook

Immobilien-, Land- und Baurecht

outbound 2

Der Immobilienmarkt in Indien ist weiterhin stark reguliert, verspricht aber hohe Renditen.

   

Dienstleistungen

News & More

Error: No articles to display










Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

  +49 (0)30 / 33 00 60 60 - 0

  +49 (0)30 / 33 00 60 60 - 1

  kanzlei[at]inde.eu

 
Spamschutz: Welches Wort wird gesucht? Re**tsanwa*t
 

Auch wenn Indien den Immobilienmarkt seit Anfang 2005 für Ausländer teilweise geöffnet hat, bestehen weiterhin eine Vielzahl von beschränkenden Normen. Aufgrund des enormen Wirtschaftswachstums sowie der Lockerung der Restriktionen für ausländische Investoren im Immobiliensektor wurden die Preise für Wohnungen und Büros in indischen Metropolen - wie z.B. Bombay, Delhi und Bangalore - in astronomische Höhen getrieben. Zum Teil verdoppelten sie sich innerhalb von zwei Jahren und in Ballungsgebieten erreichen bzw. gar übersteigen die Grundstückspreise das Niveau von westlichen Großstädten. Als 2008 die Krise über den Immobilienmarkt hereinbrach, hätte dies beinahe das Ende der positiven Entwicklung bedeutet. Aufgrund des Wirtschaftsaufschwungs und der Verstädterung steigen die Immobilienpreise vor allem in den Städten dennoch weiterhin stetig, so dass Investitionen in den indischen Immobilienmarkt weiterhin hohe Renditen versprechen. Aus Angst vor dem Ausverkauf indischer Ländereien an ausländische Unternehmen hat Indien den Immobilienbereich für ausländische Investoren und Privatpersonen aber weiterhin stark reguliert.

Mit Unterstützung unserer indischen Kooperationsanwälte unterstützen wir Sie, wie Sie trotz restriktiver Gesetze und bürokratischer Hürden Grundeigentum in Indien erwerben, pachten oder mieten können. Wir bleiben Ihr Ansprechpartner in Deutschland, der zuverlässig die kulturellen und rechtlichen Hürden in Indien für Sie meistert. Unsere im Immobilienrecht angebotenen Dienstleitungen finden sie rechts aufgelistet.

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über das indische Immobilienrecht:

1. Marktbeschränkungen für Ausländer

Ausländische Verbindungsbüros und Niederlassungen können unter gewissen Bedingungen innerhalb ihres Geschäftszweckes Grundeigentum erwerben, wobei die Reserve Bank of India davon zu unterrichten ist. Ferner können ausländische Investoren grundsätzlich über eine indische Tochtergesellschaft oder über ein Joint Ventures Immobilien innerhalb ihres Geschäftszwecks erwerben, da auch eine 100% indische Tochtergesellschaft (z.B. Pvt. Ltd.) eine in Indien ansässige indische (juristische) Person darstellt.

Für institutionelle ausländische Investoren existieren gewisse Höchstgrenzen für den Anteilserwerb an indischen Immobiliengesellschaften. Im Bereich der Stadtentwicklung und Infrastrukturprojekten unterliegen Investoren einer Mindestkapitalvorschrift. Bei der Gründung einer 100%igen Tochtergesellschaft müssen wenigstens 10 Mio. US-Dollar eingebracht werden, bei einem Joint Venture die Hälfte. Zudem kann das eingebrachte Kapital erst nach Ablauf von drei Jahren repatriiert werden. Eine Ausnahme von dieser Regel kann lediglich nach vorheriger Erlaubnis durch das Foreign Investment Promotion Board (FIPB) gemacht werden.

Im Bereich landwirtschaftliche genutzter Flächen und unerschlossener Gebiete existieren noch weitaus strengere Regelungen. Im Grundsatz ist eine Investition verboten.

Zudem ist für eine ausländische natürliche Person der Erwerb von Grundeigentum nach dem Foreign Exchange Management Act, 1999 (FEMA) per se verboten. Ausnahmen gibt es für NRI (Non-Resident Indian), Inhaber einer sog. OCI-Karte (Ausländer mit indischen Wurzeln, siehe dazu unter Ausländerrecht) oder Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Indien.

In der Praxis hat das Erwerbsverbot für Ausländer z.T. dazu geführt, dass Ausländer, die gerne für sich privat in Indien Eigentum erwerben wollten, zum Schein eine eigene Pvt. Ltd. gegründet haben, die dann das Grundstück offiziell erworben hat. Diese Vorgehensweise wurde vor allem in den touristischen Gebieten wie GOA praktiziert, was die Behörden jedoch mittlerweile durchschaut haben und dagegen streng vorgehen. Auch andere Umgehungspraktiken wie z.B. ein treuhänderischer Erwerb durch einen Inder mit lebenslangem Wohnrecht des Ausländers sind z.T. versucht worden. Da ein Eigentumserwerb, der die FEMA-Richtlinien bewusst umgeht, jedoch als unwirksam angesehen werden kann, sind solche Umgehungspraktiken sehr risikoreich und nicht zu empfehlen.

 2. Erwerb von Grundeigentum

Regelungen zu Immobilien finden sich sowohl in bundesweiten Gesetzen als auch in Gesetzen der einzelnen Bundesstaaten. Jeder Bundesstaat hat seine eigene Gesetzgebung, u.a. bei der Entwicklungsplanung, dem Bau, der Stempelgebühr und der Mietpreisbindung. Für den Eigentumserwerb stellt der Transfer of Property Act das wichtigste Gesetz dar. Zwangsenteignungen kann der Staat unter den Voraussetzungen des Land Acquisition Act vornehmen. Nicht selten beschreiten Betroffene von Enteignungen den Gerichtsweg, was oftmals zu jahr(zehnte)langen Verzögerungen von Investitionsprojekte führt. Die geplante Reform des Land Acquisition Act, der die Enteignung im Falle von Großprojekten erleichtern soll, hat in Indien erhebliche politische Kontroversen und Widerstände ausgelöst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

XING