Facebook

Insolvenzrecht

 

outbound 2

Ein Insolvenzverfahren ist sorgfältig vorzubereiten. Eine falsche Entscheidung kann das gesamte Verfahren auf Jahre bis Jahrzehnte verzögern.

   

Dienstleistungen

News & More

Error: No articles to display










Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

  +49 (0)30 / 33 00 60 60 - 0

  +49 (0)30 / 33 00 60 60 - 1

  kanzlei[at]inde.eu

 
Spamschutz: Welches Wort wird gesucht? Re**tsanwa*t
 

Das indische Insolvenzrecht stellt sich als hochbürokratisch, undurchsichtig und komplex dar. Während die Gründung eines Unternehmens innerhalb weniger Monate erfolgen kann, kann die Abwicklung einer Gesellschaft mehrere Jahre dauern. Indien schneidet dementsprechend bei der Abwicklung von Gesellschaften im Vergleich zu anderen Ländern regelmäßig sehr schlecht ab (Platz 128 von 183). Nach jahrelangen Reformbestrebungen wurde mittlerweile allerdings der Insolvency and Bankruptcy Code, 2016 verabschiedet, der es u.a. unter gewissen Voraussetzungen ermöglicht, bestimmte Insolvenzverfahren im Wege eines Schnellverfahrens durchzuführen (Fast-Track Exit Scheme). Bislang sind die entsprechenden Durchführungsverordnungen jedoch noch nicht in Kraft getreten sowie der vom Gesetz speziell für Insolvenzverfahren vorgesehene neue Insolvency and Bankruptcy Board noch nicht eingerichtet worden. Bis zur vollständigen Umsetzung gilt daher die alte Rechtslage fort.

Die Rechtsgrundlagen für das Insolvenz-und Sanierungsverfahren finden sich daher weiterhin vor allem im Companies Act, Sick Industrial Companies Act, Recovery of Debts Due to Banks and Financial Institutions Act, und dem Securitisation and Reconstruction of Financial Assets and Enforcement of Security Interest Act.

Im indischen Insolvenzrecht ist zu unterscheiden zwischen einer per Gesellschafterbeschluss freiwillig herbeigeführten Liquidation, der durch Gläubiger oder Gesellschafter initiierten Abwicklung unter gerichtlicher Aufsicht sowie der gerichtlich angeordneten Liquidation.

Die Wahl der richtigen Liquidationsart ist oftmals entscheidend, wie schnell eine Gesellschaft abgewickelt werden kann. Eine falsche Wahl kann das gesamte Verfahren auf Jahre bis Jahrzehnte verzögern. Insofern ist dringend anzuraten, vor Beginn eines Insolvenzverfahrens die Unternehmenslage sowie entsprechende indischen Rechtsvorschriften sorgfältig zu prüfen.

Nach derzeitiger Rechtslage beschränkt sich das Insolvenzverfahren auf gänzlich zahlungsunfähige Unternehmen und auf sogenannte sick industrial companies. Grob zusammengefasst lässt sich das Verfahren wie folgt beschreiben: Ein Wirtschaftsprüfer hat einen Sanierungsplan zu entwerfen, der bei Gericht eingereicht wird. Auf dessen Grundlage entscheidet das Gericht, ob eine Sanierung oder Liquidation der Gesellschaft zu erfolgen hat. Wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, wird ein offizieller Insolvenzverwalter eingesetzt, der die volle Kontrolle über das Unternehmen übernimmt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

XING